Michael Barth in der Bundesakademie für Kulturelle Bildung

QuAM 2018: Museumspädagogik 4.0
Konzepte kultureller Bildung im Museum zwischen digitaler und analoger Vermittlung Berufsbegleitender Zertifikatslehrgang in Kooperation mit dem Bundesverband Museumspädagogik e.V.

22.9. bis 24.9.2018
All inclusive: Inklusion mit digitaler Unterstützung

Leitung
Nicole Scheda
Dr. Andreas Grünewald Steiger

Referenten
Michael Barth (Projektleitung 2av)
Annalaena Knors (Museumsberaterin, Mediatorin Corporate Inclusion)

Website www.bundesakademie.de

Für Museumsbesucher_innen mit Einschränkungen gleich welcher Art können digitale Medien ausgesprochen nützlich werden, wenn deren technische Organisation und inhaltliche Strukturierung diesen Menschen und ihren jeweiligen Bedarfen gerecht wird. Das umfasst zum Beispiel Hörführungen in Kombination mit Taststationen für nicht Sehende, mediale Erläuterungen in einfacher oder leichter Sprache für lerneingeschränkte Menschen oder den Einsatz von Gebärdensprache über Videoinstallationen. Die Idee der Inklusion ist jedoch, Zielgruppen nicht nach einzelnen Einschränkungen zu separieren, sondern gemeinsame Bildungerlebnisse ohne Abgrenzungen zu anderen Besucher_innen zu schaffen. Dieses Modul setzt sich mit verschiedenen Konzepten und Zugängen digitaler, analoger und personeller Vermittlung in museumspädagogischen Arbeitsbereichen auseinander und bietet Ihnen die Möglichkeit, Ideen für eigne Vermittlungskonzepte in diesem Zusammenhang zur Diskussion zu stellen.